Maximale Ausbeute bei den Bezirksmeisterschaften im Kunstradfahren

 

Mit vier Bezirkstiteln und einmal Silber bei fünf Starts erreichten die Teutonen das optimale Ergebnis und qualifizierten sich alle sicher für die Hessenmeisterschaften.

 

Nur zwei Wochen nach dem Saisonauftakt stand für die Kunstradfahrer/innen mit der Bezirksmeisterschaft am 01.03.09 in Hungen der erste wirklich wichtige Wettbewerb auf dem Programm. Bei diesem Wettkampf mussten die Qualifikationswerte zur Teilnahme an den Hessenmeisterschaften ausgefahren werden.

Bei den Schülerinnen U11 konnten Sarah Sildatke und Valerie Stark abermals überzeugen. Valerie sicherte sich dabei - mit neuer persönlicher Bestleistung von 52,83 Punkten und weniger als zwei Punkten Abwertung - den Titel des Bezirksmeisters vor ihrer Vereinskameradin Sarah. Beide traten wenig später im Zweier noch einmal an und überschritten mit neuer Bestleitung die 30-Punkte-Hürde, die, wie im Einer zuvor, die direkte Qualifikation zur Teilnahme an den Hessenmeisterschaften bedeutete. Nach zuvor Gold und Silber wurden beide nochmals mit Gold dekoriert.

Bei Melissa Stark in der Altersklasse U13 lief es nicht ganz so rund wie beim Bezirkspokal vor zwei Wochen. Schon vor Beginn etwas nervös, ging sie nach gefahrenem Steuerrohrsteiger rückwärts vom Rad. Bis zum Ende präsentierte sie ihr Programm dann wieder gewohnt sicher, bevor sie beim Kehrlenkerstand abermals stürzte und sich dabei leicht verletzte. Sie konnte die letzten beiden Übungen deshalb nicht mehr präsentieren und brach ihre Kür ab. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie aber bereits ihre Disziplin gewonnen und die Qualifikation zur Hessenmeisterschaft in der Tasche.

Benjamin Meyer, der einzige Elitefahrer im Bezirk, war, ebenso wie Melissa, nicht ganz so präsent wie bei dem voraufgegangenen Bezirkspokal. Er bot sein Programm zwar passabel dar, zeigte aber einige ungewohnte Unsicherheiten, die ihn letztlich etliche Punkte kosteten. Dennoch wurde er nicht nur Bezirksmeister und qualifizierte sich für die Hessenmeisterschaften, nebenbei erreichte er mit seiner ausgefahrenen Punktzahl wiederum die German-Masters-Wettbewerbe und das zum achten Mal in ununterbrochenen Reihenfolge sowie das Halbfinale zur Deutschen Meisterschaft.

Herausragend aber bleibt für den RV Teutonia, dass er mit fünf qualifizierten Einer- und Zweierahrer/innen von elf qualifizierten im gesamten Bezirk fast die Hälfte aller Teilnehmer des Bezirks Taunus-Wetterau bei den Hessenmeisterschaften stellt.