Teilnahme an den Deutschen Juniorenmeisterschaften erreicht

Benjamin Meyer, der zur Zeit einzige Starter der Kunstradabteilung, war in den letzten Monaten überaus trainingseifrig, um das gesteckte Ziel „Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften“ zu erreichen. Dabei erarbeitete er mit seinen Betreuern ein Programm, das mit 312,20 Pkt. erstmals die 300er-Grenze überschritt, die zur Zeit in Hessen nur von drei Jugendlichen überboten wird. Aber das Aufstellen eines Programms ist das eine, es aber auch annähernd unter Wettkampfbedingungen auszufahern ist das andere.

Deshalb waren alle Beteiligten gespannt, wie die ersten Wettkämpfe ausfallen würden, denn die Zielsetzung war in diesem Jahr, sich für die Deutschen Juniorenmeisterschaften zu qualifizieren.

Der erste Wettkampf war zunächst auch die erste Hürde auf dem Weg dorthin, denn die für den 26.02. terminierten Bezirksmeisterschaften und die dort auszufahrende Qualifikationspunktzahl für die Hessenmeisterschaften waren Voraussetzung dafür, das angestrebte Ziel zu verwirklichen. Das gelang Benjamin mit ausgefahrenen 298,45 Pkt. und dem Bezirksmeistertitel auch in überzeugender Weise, wobei der Wettkampftermin aus unersichtlichen Gründen vierzehn Tage vorher stattfand, was die Vorbereitungen doch erheblich störte.

Am 12. 03. stand dann bereits der nächste Wettkampf, der traditionelle Langgönser-Pokal in Langgöns an, bei dem Benjamin ohne nervlichen Druck mit 302,30 Pkt. siegte und erstmals über der 300er Punktwertung blieb.

Schon eine Woche später startete er in Worfelden bei Mörfelden bei der 1. D-Kadersichtung, die in jedem Jahr als Sichtungswettbewerb gefahren werden kann, wenn man sich für den hessischen Jugendkader qualifizieren will und sich bei weiteren drei Sichtungswettbewerben gegen andere Qualifikanten mit einer höheren Durchschnittspunktzahl erfolgreich behaupten kann.

Hier hatte Benjamin drei Unsicherheiten in seinem Programm, die ihm insgesamt „nur“ 293,50 ausgefahrene Pkt. einbrachten, er konnte sich aber gegenüber seinen anderen Mitwettbewerbern immer noch gut behaupten.

Der terminlich letzte Wettkampf sollte dann auch der entscheidende sein, denn am 26.03. fanden in Rockenberg die Hessischen Meisterschaften statt, bei denen die Qualifikationspunktzahl zur Deutschen Meisterschaft gefahren werden konnte, die bei den Junioren bei 290 ausgefahrenen Pkt. liegt.

Obwohl gut vorbereitet, lastete doch ein erheblicher Druck auf unserem Wettkämpfer und diese Nervosität konnte er während des gesamten Programms nie richtig ablegen. Er fuhr zwar wie immer in guter Haltung, aber nicht wie sonst ruhig, konzentriert und mit der ihm eigenen Ausstrahlung. Das führte dann auch zu einigen ungewohnten Unsicherheiten und nach Ende des Programms waren sich die Betreuer und er selbst einig darüber, dass das Ergebnis recht knapp ausfallen würde. Alle fieberten der Anzeige entgegen, auf der schließlich doch 290,44 Pkt. standen. Damit war die erforderliche Punktzahl erreicht und der RV „Teutonia Wölfersheim“ stellt erstmals in seiner Vereinsgeschichte einen Einzelwettkämpfer bei Deutschen Meisterschaften. Nebenbei wurde er noch  Dritter hinter dem Europameister Michael Kolbert und dem letztjährigen Dritten der Deutschen Meisterschaften Julian Michaelis.

Unsere Glückwünsche gehen an den erfolgreichen Fahrer und wir hoffen auf einen interessanten Wettkampf am 27./28. Mai in Großengottern/Thüringen, bei dem Benjamin völlig unbeschwert fahren kann und, so hoffen alle, mit einer sehenswerten Leistung die Farben der „Teutonia“ vertreten wird.